Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 86551
Datum der Veröffentlichung : 11/3/2015 6:46:51 PM
Aufrufe : 3024

Bericht über die Veranstaltung zur Buchpräsentation „Die blaue Moschee Deutschlands“

Das wertvolle Buch "Die blaue Moschee Deutschlands; die Geschichte der Imam Ali (A.S.) Moschee und des Islamischen Zentrum Hamburg e.V." wurde im Rahmen einer Enthüllungszeremonie vorgestellt.
Das Buch "Die blaue Moschee Deutschlands", verfasst von Hojatolislam Valmoslemin Dr. Hamidreza Torabi, Leiter der Islamischen Akademie Deutschland e.V., mit einem Umfang von 608 Seiten und auf persischer Sprache wurde mittels des Verlages des Islamischen Zentrum Hamburg e.V. und der Islamischen Akademie Deutschland e.V. veröffentlicht und den Interessenten zur Verfügung gestellt. Man sollte erwähnen, dass dieses Werk 110 historische Belege und mehr als 700 Abbildungen enthält.

Die Enthüllungszeremonie dieses Buches wurde am Samstag, dem 10. Oktober 2015, mit der Anwesenheit einer Reihe geladener Gäste und Vorreiter der Moschee, Geistliche der Region, Vertreter der schiitischen Zentren Deutschlands und auch kulturelle und universitäre Persönlichkeiten sowie einige bekannte Händler aus Hamburg im Islamischen Zentrum Hamburg e.V. abgehalten.

Diese Zeremonie umfasste ein facettenreiches Programm, die beispielsweise die Rezitation des heiligen Koran, die Ausstrahlung eines Videoclips zu den Aktivitäten der vergangenen 50 Jahre des islamischen Zentrum Hamburg e.V., der Ausstrahlung eines Berichtes über das Verfassen, die Zusammenstellung und den Druck des Buches, kurze Reden seitens einiger Persönlichkeiten der Moschee, die besondere Enthüllungszeremonie des Buches "Die blaue Moschee Deutschlands", die Rezitation einiger Teile aus dem Buch, die Rede des Ayatollah Dr. Remezani, Imam und Leiter des Islamischen Zentrum Hamburg e.V., und schließlich die Danksagung und Würdigung aller Verantwortlichen im Rahmen der Publikation des Buches und auch einigen großen Persönlichkeiten der Moschee.

Zu Beginn der Zeremonie widmete sich Hojatolislam Valmoslemin Dr. Torabi, Leiter der Islamischen Akademie Deutschland e.V., dem Bericht über den Prozess des Verfassens und des Druckes dieses Buches und äußerte folgendes: Mit der Hilfe des allmächtigen Gottes konnte das Buch "Die blaue Moschee Deutschlands" schließlich nach mehr als drei Jahren wissenschaftlicher Forschung fertiggestellt und gedruckt werden. Dieses Buch hält nicht nur die Geschichte der Imam Ali (A.S.) Moschee und des Islamischen Zentrum Hamburg e.V. fest, sondern stellt in Wirklichkeit die Geschichte der islamischen Präsenz mit schiitischen Ansichten in Europa dar und die Hauptleserschaft dieses Buches bilden muslimische und nichtmuslimische Wissenschaftler und Forscher.

In dieser Zeit wurde ich oft gefragt, wieso das Buch den Titel "Die blaue Moschee" trägt. Als Antwort auf diese Frage sollte man folgendes sagen: Der Name dieser heiligen Moschee war, ist und bleibt Imam Ali (A.S.) Moschee. Der Name dieses Buches stellt jedoch in Wirklichkeit eine metaphorische und schöne Interpretation dar; blau, hell, die Farbe des Himmels und der Spiritualität. Die äußere Erscheinung der Moschee ist aber auch blau und diese Moschee befindet sich am Ufer der Alster.

Zum Schluss sollte ich auch meinem ehrenhaften Bruder, Herrn Dr. Nourbakhsh, danken und ihn dafür würdigen, dass er die primäre Ausarbeitung dieses Werkes übernommen hat. Außerdem gilt mein Dank und meine Würdigung einem meiner anderen Brüder, Herrn Seyed Mohsen Alebatoul, der in diesem großen Projekt in Wirklichkeit mein Assistent war.

Im weiteren Verlauf des Programmes erfolgte eine besondere Enthüllungszeremonie des Buches "Die blaue Moschee Deutschlands" und die Rezitation einiger Zeilen aus diesem Buch mittels zwei verehrter Damen des Zentrums. Dies schmückte das Programm mit einer besonderen Facette.

Die Rede des Ayatollah Dr. Remezani, Imam und Leiter des Islamischen Zentrum Hamburg e.V., und seine Ehrung und Würdigung aller Verantwortlichen und Teilhaber bei der Zusammenstellung und Publikation dieses Buches bildete den letzten Teil des Programms im Rahmen dieser Enthüllungszeremonie. Zunächst hieß er in seiner Rede alle Gäste, welche die Einladung des Islamischen Zentrum Hamburg e.V. akzeptiert und aus Respekt vor den über 50-jährigen Bemühungen und Tätigkeiten der wahren Gläubigen in Hamburg an der bedeutsamen und gewichtigen Enthüllungszeremonie zu dem Buch über die Geschichte der Imam Ali (A.S.) Moschee in Hamburg teilgenommen haben, willkommen; er bedankte sich bei diesen Gästen und würdigte ihre ehrenhafte Anwesenheit.

In seiner Rede verwies Ayatollah Dr. Remezani darauf, dass die Bildung eines solch wertvollen und klaren Juwels wie Imam Ali (A.S.) zu den bedeutendsten Wundern des edelmütigen Propheten (S.A.S.) gehörte und äußerte folgendes: Wir besitzen die Ehre, dass diese Moschee mit dem Namen des Ali Ibn Abitaleb (A.S.) gekürt ist. Eine Persönlichkeit, die laut Eghbal Lahouri die Spitze und das Haupt der Prophetie darstellt. Im Zusammenhang mit der Identitätsbeschreibung dieser Moschee wird von Barmherzigkeit gesprochen und das Ziel dieser Moschee besteht auch darin, die Barmherzigkeit zwischen Muslimen und Nichtmuslimen walten zu lassen und zu verbreiten. Eine Barmherzigkeit welche im heiligen Koran folgendermaßen erwähnt wird: "Oh Gesandter, wir haben dich allein als  Barmherzigkeit für die Weltenbewohner gesandt."

Der Stellenwert der Imam Ali (A.S.) Moschee in Hamburg wird mit individuellen Besonderheiten und Eigenschaften definiert. Unter anderem die zusammenhängende und geordnete Verbindung zur auserkorenen schiitischen Quelle der Nachahmung. Diese Verbindung beginnt mit dem verstorbenen Ayatollah Boroujerdi und reicht über die Herren Großayatollahs Milani, Shahroudi und Khansari bis hin zu dem verstorbenen Imam Khomeyni (r.). Momentan befindet sich diese Institution auch unter der Beobachtung der großen Quellen der Nachahmung in Qom und Najaf. Seit dem Beginn seiner Gründung stellte dieses Zentrum ein Symbol für Rationalität, Spiritualität, Mäßigkeit, Dialog und auch der Annäherung zwischen den unterschiedlichen Religionen und Glaubensansichten dar. Aus diesem Grund sollte man behaupten, dass die Imam Ali (A.S.) Moschee in Hamburg und ihr islamisches Zentrum den Siegelring der Ahl-ul-Bayt (A.S.) in Europa, die schön klingende Resonanz des Islam und ein zentrales und inspirierendes Zentrum der Schiiten in ganz Europa darstellen.

Als Imam und Leiter dieses Zentrums beschäftigte mich von Anbeginn meiner Amtszeit stets der Gedanke darüber, dass die Geschichte dieser Moschee und dieses islamischen Zentrums untersucht, erforscht und festgehalten werden musste. In diesem Zusammenhang wurde vor ungefähr vier Jahren Herr Dr. Torabi beauftragt, sich dieser bedeutenden Aufgabe anzunehmen und er führte diese Aufgabe mit vollkommener Konzentration, besonderer Hingabe und unermüdlicher Bemühung aus. Außerdem wurde er in diesem Zusammenhang von Herrn Alebatoul als wissenschaftlicher Mitarbeiter unterstützt.

Im Verlauf der Untersuchungen und Recherchen zu diesem Buch wurden zur Zusammenstellung stets besondere Anforderungen eingehalten. Die bedeutendsten Anforderungen in diesem Zusammenhang waren folgende:

1) Die Vermittlung von Wahrheiten und die Distanzierung von Annahmen und Wahrscheinlichkeiten.

2) Die Hervorhebung der Präzision und Sorgfalt und die Einhaltung wissenschaftlicher Rechercheprinzipien.

3) Die Einhaltung der Fairness und Gerechtigkeit in allen Aspekten und die Vermeidung von Übertreibungen bei Statistiken, Zahlen, Personen, Titeln usw. ...

Zum Schluss wurde das Buch von ungefähr zehn Wissenschaftlern aus Expertensicht betrachtet, untersucht und gegengelesen. Ich selbst habe dieses Buch bereits acht Mal mit voller Konzentration gelesen. Trotz all dieser Kontrollen sollte man aber sagen, dass dieses Werk und diese wissenschaftliche Recherche schließlich von Menschenhand verfasst wurde und man bei dieser Art von menschlichen Büchern und Werken nicht behaupten kann, dass sie vollkommen fehlerfrei sind. Außerdem kann man es zweifellos immer besser machen.

Wenn dieses Werk nicht verfasst wäre, würde zweifellos keine geeignete und passende Würdigung der Aktivitäten, Bemühungen und Anstrengungen der Gläubigen und Diener des Ahl-ul-Bayt (A.S.) über mehr als 50 Jahre in dieser Moschee und diesem Islamischen Zentrum erfolgen. Und es war unsere Pflicht, uns dieser bedeutenden und gewichtigen Aufgabe anzunehmen und neben der Veranstaltung des 50-jährigen Jubiläums dieses Zentrums auch die hürdenreiche Geschichte dieses heiligen Ortes auf umfassende, genaue, universelle und schriftliche Art und Weise zusammen und den Menschen zur Verfügung zu stellen


Kommentar



Zeige nichtöffentliche