Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 78339
Datum der Veröffentlichung : 7/9/2015 9:20:11 PM
Aufrufe : 4250

Islamkunde 149 - Islam und Menschenrechte 25


                Freitagsansprache vom 19. Juni 2015

von Ayatollah Dr. Ramezani Imam und Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg e.V.

Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des Allerbarmers

Aller Lobpreis gebührt Gott, dem Erhabenen, dem Herrn aller Welten. Wir danken Ihm für Seine Gnade und Seine Gaben und bitten Ihn um Hilfe und Rechtleitung in allem, was wir tun, und hoffen, dass Er uns in Seine Gunst aufnimmt. Sein Frieden und Segen sei mit unserem Propheten Muhammad, seinen reinen Nachkommen und seinen rechtschaffenen Gefährten. O Diener Gottes, ich rate mir selbst und Ihnen allen zur Ehrfurcht vor Gott und zum Gehorsam gegenüber Seinen Geboten.

Bei der Bewertung des Artikels 16 der Menschenrechte aus westlicher Sicht als auch der Artikel 7 und 10 der Menschenrechte aus islamischer Sicht wird auf das Thema Familie, die als eine natürliche sowie grundlegende Säule der Gesellschaft fungiert, hingewiesen. Zur Eklärung dieses Gegenstandes ist es nötig auf einige Fragen, die in diesem Feld vorliegen, hinzuweisen.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den westlichen und den islamischen Menschenrechten

Zu den Gemeinsamkeiten der Artikel  gehören:

Frau und Mann sind aus der Perspektive der natürlichen Würde und des Charakters gleichgestellt und aus dieser Perspektive gibt es keinen Unterschied zwischen diesen zwei Klassen. 

Die Frau enthält eine soziale Art und verfügt wie der Mann auf ein Recht zum Leben mit menschlicher Art und darf wie der Mann von allen Werkzeugen des Lebens anständig in Kontakt treten. 

Sowohl Frau als auch Mann sind bei ihren Verbindlichkeiten und finanziellen Angelegenheiten unabhängig. Wenn  dieses Recht in den Menschenrechten aus westlicher Sicht nicht mit Genauigkeit erwähnt wurde, aber jedoch im Hinblick auf andere Einrichtungen dieses Recht über der westlichen Welt herrscht, gilt dieses Recht für die Frau als sicher. 

Die Ehe muss mit der Vollmacht von beiden Parteien (Frau und Mann) vollzogen werden. 

Die Familie ist die natürliche und grundlegende Säule der Gesellschaft und verfügt über das Recht, Unterstützung von der Gesellschaft und der Regierung zu erhalten.

Zu den Unterschieden der Menschenrechte aus Sicht des Islams und des Westens gibt es paar Punkte: 

Der Islam bringt für die Ordnung partiell im System der Familie gemeinsame und typische Verantwortungen für Frau und Mann vor; zum Beispiel trägt der Mann die Verantwortung für das Recht der Brautgabe und des Unterhaltes, wie die Nahrung und die Unterkunft und andere Mittel des Lebens; die emotionale Verantwortung und das Gefühl einer sauberen  Heimat einer Familie sind sehr wichtig und die Frau trägt diese Verantwortung; weil diese Verantwortungen mehr als alle anderen im Vergleich eine Rolle spielen kann. Jedoch besteht der Islam zusätzlich zum Ausdruck des gegenseitigen Rechts auf moralische Regeln und Kriterien.

2- Ein weiterer Unterschied ist der, dass im Islam für die Ebenbürtigkeit von Ehemann und Ehefrau bekräftigt wurde, dass diese Ebenbürtigkeit sich im Glauben und im Islam und in der Gleichheit in Werten  sich geltend macht.

3- Ein weiterer Unterschied in der Formung eines familiären Systems aus zwei Standpunkten ist der, dass der Islam für den Schutz aller Aspekte des Lebens und der korrekten Richtsetzung der Gefühle, Emotionen und der materiellen Reize der Tochter das Einverständnis ihrer Vormundschaft als Bedingung macht, sodass diese bestimmt eine Form von gedanklicher und psychischer Unterstützung in ihrer korrekten Wahl sein wird; deshalb darf man nicht die Weisung zur Ehe aus dieser Sicht auf die leichte Schulter nehmen und die nötigen Bedingungen für die korrekte Ehe vernachlässigen. Leider ist die Vernachlässigung in dieser Weisung der Grund dafür, dass die Mehrheit nicht von der Auswahl einer Ehe zwischen zwei jungen erfolgreichen Personen ausgeht und dass Trennung und Scheidung vorherrscht und aus diesem Grunde ist es, dass im Islam viele Empfehlungen und Bekräftigungen bezüglich der Wahl des Ehepartners für die Tochter und des Jungen gemacht wird und wenn diese Ratschläge zu Herzen genommen würden, dann wären viele Ehen positiver.

Die Ehe aus Sicht des Islams

In diesem Abschnitt ist es angebracht, über einige Punkte, die der Islam bezüglich der Ehe als einen heiligen Verband und eine feste Grundlage der Familie, hinzuweisen:

Es ist sehr klar, dass die Ehe in Wirklichkeit eine gemeinsame Verantwortung mit sich bringt, die im Endeffekt der Begleiter im Laufe des Lebens ist. Dies ist ein natürliches Bedürfnis des Menschen, über welche die Überlieferungen des Islam berichten. Aus diesem Grunde zählt in der Deutung vom Gesandten Allahs (Möge Allah Ihm Heil und Segen schicken) die Ehe als die beliebteste Tat bei Allah:

" مَا بُنِيَ‏ فِي‏ الْإِسْلَامِ‏ بِنَاءٌ أَحَبُّ إِلَى اللَّهِ عَزَّ وَ جَلَّ وَ أَعَزُّ مِنَ التَّزْوِيج "

und in Bezug zu der Vertrautheit und Ruhe, die mit der Ehe einhergeht, wird von Imam Sadiq (der Friede sei mit Ihm) überliefert:

" وَ خَلَقَ‏ لِلرِّجَالِ‏ النِّسَاءَ لِيَأْنَسُوا بِهِنَّ وَسْكُنُوا إِلَيْهِنَّ وَ يَكُنَّ مَوَاضِعَ شَهَوَاتِهِمْ وَ أُمَّهَاتِ أَوْلَادِهِم

Die Frucht der Schöpfung der Frau ist für die Männer der, dass die Männer durch die Frauen Vertrautheit bekommen und durch sie Ruhe bekommen und die körperlichen Bedürfnisse erreicht kriegen und sie Ehepartner und Mütter ihrer Kinder werden.

Die Ehe ist in Anbetracht dessen, dass hierdurch Vertrautheit und Ruhe und die Absicherung der natürlichen Bedürfnisse in korrekter und legaler Weise erlangt wird, der Grund für die Stärkung der Tugend und erreichen nebenher Keuschheit mit sich selbst wie auch mit der Öffentlichkeit und stoppt jeden Aufruhr und Ungehorsam. Aus diesem Grunde schützt die Ehe auf Grundlage einer islamischen Überlieferung zur Hälfte bis zu zwei-drittel des jugendlichen Glaubens vom Teufel und bleibt in Sicherheit. Der Gesandte Allahs (Der Heil und Segen sei mit Ihm) überliefert: " مَنْ‏ تَزَوَّجَ‏ فَقَدْ أَحْرَزَ نِصْفَ دِينِهِ فَلْيَتَّقِ اللَّهَ فِي النِّصْفِ الْبَاقِي " . Als Ergebnis erlangt der Mensch durch die Ehe wahrhaftige Reinheit und kommt mit Würde, die den wahrhaftigen Charakter des Menschen offenlegt, in Kontakt und das Verlassen dieser heiligen Weisung in Form eines Gesetzes führt zu Abweichungen und Verzerrungen vom Lebensweg und zieht ernsthafte Konsequenzen mit sich.  




Kommentar



Zeige nichtöffentliche