Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 60072
Datum der Veröffentlichung : 9/25/2014 7:49:11 PM
Aufrufe : 2005

Die Rolle des Teufels bei der Zerstörung des Familienbundes

Freitagsansprache von Hudschat-ul-Islam wa muslimin Dr. Torabi

Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen.

Aller Lobpreis gebührt Gott, dem Erhabenen, dem Herrn aller Welten. Wir danken Ihm für Seine Gnade und Seine Gaben und bitten Ihn um Hilfe und Rechtleitung in allem, was wir tun, und hoffen, dass Er uns in Seine Gunst aufnimmt. Sein Frieden und Segen sei mit unserem Propheten Muhammad, seinen reinen Nachkommen und seinen rechtschaffenen Gefährten. O Diener Gottes, ich rate mir selbst und Ihnen allen zur Ehrfurcht vor Gott und zum Gehorsam gegenüber Seinen Geboten.


In den letzen Freitagspredigten, haben wir mit Hilfe des heiligen Korans, die Stellung der allerersten Familie, welche bekanntermaßen aus Adam und Eva (a.s.) bestand, beleuchtet. Wir stellten hierbei fest, dass Allah swt. diese kleine und frisch gegründete Familie im Paradies wohnen lies und ihnen viel Segen zuteil hat werden lassen. Außerdem sagten wir, dass gemäß dem Vers des edlen Korans, die Heirat und das Familienleben, ein Versprechen und eine Vereinbarung Gottes sei und das die Treue und das Pflichtgefühl dazu ein Zeichen und Merkmal von Glaubensüberzeugung ist.

Das Thema mit welchen wir uns in dieser Woche beschäftigen wollen, ist „Der Einfluss und die Funktion vom Teufel im Zusammenhang mit dem Zerfall einer Familie“.

So Allah swt. will, regt diese Diskussionskette zum Erlernen weiterer Gebote und Verbote an, welche der heilige Koran uns im Bezug auf das Familienleben lehrt. In der segensreichen Sure „Taha“ wird gesagt:

“ Dann sprachen wir: „ Oh Adam! Dieser(Iblis) ist dein Feind und der Feind deiner Ehefrau! Damit du nicht aus dem Paradies hinausgeworfen wirst, sodass du der Anstrengung und des Leides erfasst wirst! Einige Segen des Paradieses gibt es dort für dich, unter anderem, dass du dort kein Hunger haben wirst, nicht unbekleidet sein wirst und dort keinen Durst haben wirst, und die Wärme der Sonne dich nicht belasten wird.“

(Sure 20 Vers 116 bis 118)

Erstens: Allah swt. gab dem Propheten Adam eine Empfehlung und machte ein Versprechen mit ihm ab. Die Empfehlung war, dass der Teufel der Feind Adams und Evas sei und dies solle Er (Adam a.s.), niemals vergessen. Das Versprechen ist dies, dass Allah swt. Adam (a.s.) und seiner Frau Eva (a.s.), vom Paradiesischen bereichern wird, solange sie sich nicht von Iblis  täuschen lassen werden. Der Prophet Adam (a.s.) hat sich selbst ebenfalls dazu verpflichtet und hat die Verantwortung auf sich genommen, dass er die Empfehlung und Ratschlags Allahs swt. ernst nimmt und auf sich und seine Familie Acht geben wird, sodass ihre Freude und Seligkeit nicht durch Unzufriedenheit und Schlechtigkeit(schlechter Lebensausgang) ersetzt wird.

Diese Empfehlung ordnet Allah swt. nicht nur Adam und Eva (a.s.) zu, sondern ordnet sie allen Menschen zu, sodass dieses Versprechen, die Vereinbarung und diese Verantwortung auch für uns alle gültig ist. Wir haben alle die Pflicht, uns vor dem Teufel zu hüten und unsere Familien vor dem tückischen Schaden des Teufels zu schützen, sodass der edle Koran an einer anderen Stelle sagt: ...

Gemäß dieser ehrenhaften Koranverse, hegte der Teufel den Wunsch, Adam und Eva (a.s.) aus dem Paradies zu vertreiben. Der Plan von Iblis (Teufel) wurde auf sie beide ausgerichtet. Ab hier stellt sich auch heraus, dass kein menschliches Wesen vor dem Teufel vollkommen sicher ist. Sowohl Mann als auch Frau, sind vor der Feindschaft des Teufels verschont und alle beide befinden sich in der Reichweite der Willenslenkung, der Feindschaft und der Teufelsverführungen. Der Teufel erhofft sich, dass er jede Personen in die Irre führen wird. Deswegen soll sich keiner von der Feindschaft des Teufels verschont fühlen. Wenn sich Mann oder Frau von Teufel irreführen lassen, wird auch sicher die ganze Familie einen Schaden erleiden. Sicherlich ist auch andererseits wichtig zu sagen, dass man immer auf die Barmherzigkeit Allah swt. hoffen soll.

Jedoch ist die ursprüngliche Anrede in diesem ehrenhaften Koranvers, an den Propheten Adam gerichtet. Adam (a.s.)war sich selbst der langwierigen Feindschaft des Teufels im Bezug  auf sich persönlich bewusst, zumal Iblis bekanntermaßen nicht bereit war, sich mit den Engeln, vor Adam (für Allah swt.) bis zur Erde zu verneigen.

Zweitens ist der Prophet Adam als Leiter und Verwalter der Familie dazu verpflichtet, auf den privaten Lebensraum der Familie und auch das Ansehen der Familie zu achten, solange der Teufel nicht in diesen eindringen kann. Dies ist jene beschwerliche Pflicht, welche die externe Führungskraft (gemeint ist der Mann) und die interne Führungskraft (gemeint ist die Frau) übernehmen müssen.

Zweitens: Die Zielsetzung von „تشقی“ ist hierzu eine Anweisung auf die anschließenden Koranverse, welche die Anstrengungen des materiellen Lebens sind. Im Paradies gab es keine Anstrengungen und Bemühungen für Adam und Eva (a.s.) und ihnen wurde Nahrung, Kleidung und Unterkunft direkt seitens Allahs swt. gesichert. Deshalb besagt der ehrenhafte Vers des Korans:

„Oh Adam, pass auf dass der Teufel nicht der Beweggrund zu eurem Ausritt aus dem Paradies wird und verschont euch von Schwierigkeiten und Bemühungen“.

Grundsätzlich hat es sich der Teufel zu Aufgabe gemacht, die Menschen zur Anstrengung zu verleiten. Der Teufel will, dass die menschlichen Wesen aus dem Paradies verbannt werden und dies gilt sowohl für das individuelle Paradies des Menschen, das familiäres Paradies und das jenseitige Paradies. Er (der Teufel)will es nicht zulassen, dass die Menschen im Diesseits, das Paradies der Denkweisen, das Paradies der Wertvorstellungen  und das Paradies der Taten, auffinden. Weiter will er auch nicht, dass die göttlichen Denkweisen, die menschlichen Wertvorstellung, die Reinen (Ahlul Bait a.s.) und wünschenswerten Taten den Menschen erreichen. Zweifel und Unsicherheit in die Familie zu bringen, ist ein weiteres Ziel des Teufels im Diesseits, sodass er beabsichtigt, dass die Familien an diesen Gründen zerbrechen und sich somit trennen. Genauso wie er will, dass dem Mensch der Eintritt in das  jenseitige Paradies nicht gewährt wird.

Drittens: Im Paradies waren für Adam und Eva (a.s.) alle Segnungen verfügbar. Jedoch aufgrund nützlichen Interesses, war es für diese Familie verboten, die Früchte des besonderen Baumes zu essen. Nachdem Allah swt. den Propheten Adam (a.s.) die geistigen Verpflichtungen des Familienvertreters gelehrt hatte, werden ihm nun auch die Eigenschaften des familiären Paradieses erwähnt, welche sozusagen auch die materiellen Pflichten des Familienvertreters und der Familienführung sind. Deshalb wird gesagt:

  • Du wirst keinen Hunger haben
  • Du wirst nicht unbekleidet sein
  • Du wirst nicht durstig sein
  • Die Wärme der Sonne wird dich nicht belästigen

Dementsprechend sind unter anderem die Beschaffungen von geeigneter Nahrung und Wasser, Kleidung und Heim und auch ebenfalls die angebrachte Unbeschwertheit, die Verpflichtungen des Familienvertreters und der Familienführung. Zumal sich ebenfalls sicherlich die Führungskräfte der Großgemeinschaft dazu verpflichten sollten, sich um diese Angelegenheiten zu kümmern und diese zu beschaffen. Demzufolge muss eine Ebene angestrebt werden, welche ferner als die Ebene der Familie liegt, sodass die Familien einen Nutzten von den materiellen Segnungen ziehen können. So erkennen wir heute leider, dass viele der ausländischen Führungskräfte bei der Erschaffung alltäglicher Notwendigkeiten untauglich sind. Die erbarmungslosen Tötungen von Frauen und Kindern in Gaza, die Obdachlosigkeit der Menschen im Irak, Syrien und Bahrain und die Unsicherheit in weiteren Orten dieser Welt, sind ein Hinweis auf diesen bitteren Plan, welche die Basis der Familien gefährden. Von Allah dem Allmächtigen wünschen wir uns, dass wir alle mit den menschlichen Verpflichtungen erfahrener werden und bei der Durchführung dieser menschlichen Verpflichtungen erfolgreich sein werden.



Kommentar



Zeige nichtöffentliche